OKO-Projekt in Moskau, mehr als 400 Küchen und 950 Bäder geliefert

Für einen klassischen Geschäftsbesuch war ich in Moskau, im Frühling 2012, und gemeinsam mit unserem Referenten für den russischen Markt begann ich auf die ersten Anzeichen von Interesse zu reagieren, die von Seiten des wichtigsten russischen Immobilienentwicklers auf uns zu kamen.

Sofort wussten wir, dass dieses Projekt nicht einer der vielen Möglichkeiten von Lieferungen war, die wir üblicherweise bekamen, sondern dass es sich um ein Prestige trächtiges Schlüsselprojekt der russischen Hauptstadt, das die Skyline von Moskau verändern sollte.

Die Wolkenkratzer von OKO liegen in der Tat im neuen Stadtteil “Moscow City”, der dazu bestimmt ist, zum Finanz- und Wirtschaftszentrum der Hauptstadt zu werden.

Moscow City liegt 6 km vom Roten Platz entfernt am Fluss Moskwa.

Das Projekt “Moscow City” war die Triebfeder des Stadtteils und dessen neuer Projekte von hochwertigem Wohnungs-, Geschäfts- und Beherbergungsbau.

Ein weiterer Faktor, der dazu geführt hat, dass das OKO-Projekt zu einem der 10 höchsten Wolkenkratzer von 2015 (gemäß der Huffington Post) gezählt werden kann, war eine starke Marketing-Orientierung des Bauherren, “Capital Group”.

Das Projekt wurde der Stadt und den Bürger von Moskau im Dezember 2012 mit einer großartigen Party vorgestellt, bei der Benthleys als Shuttlebusse für die Gäste dienten, die geplanten Wolkenkratzer mittels Spezialeffekten und 3-D-Graphiken vorgestellt wurden, eine amerikanische Rockband spielte… und vieles mehr.

Keiner, der “in Russland zählt” konnte dabei fehlen und von dem Tag an hatte das Projekt OKO eine solch riesige Menge an Publicity, dass die Verkäufe Flügel bekamen.

Der Bauherr (ich erinnere daran, dass wir vom wichtigsten Bauprojekt ganz Russlands sprechen) hatte diese Vorgaben zu erfüllen:

Ein einzigartiges und exklusives Projekt zu verwirklichen.
Den Bedürfnissen einer elitären und zurückhaltenden Zielgruppe zu entsprechen.
Die Innenaustattung mit hochwertigen Produkten überlegener Handwerkskunst zu gestalten.

Sofort hat er RIFRA als Partner für die Bäder erkannt, wobei dies maßgeblich war:

  • Design: Unsere Produkte werden von den Architekten von RIFRA LAB, dem Design-Zentrum des Unternehmens, entwickelt.
  • Funktionalität: Die Präsenz von RIFRA auf dem russischen Markt mit einem eigenen Vertriebs- und Service-Netz hat historische Grundlagen (die ersten Möbel haben wir 1999, also vor 16 Jahren, nach Russland exportiert).
  • Hersteller, nicht ein Handelsunternehmen zu sein: Russen bevorzugen es traditionell, von Herstellern zu kaufen und deren Fabriken zu besichtigen, um zu wissen, wen sie vor sich haben.
  • Die Erfahrung von RIFRA in den USA beim Ausstatten von Hochhäusern: Einige Mitarbeiter des Auftraggebers sind nach New York gereist, um über uns dort Referenzen direkt bei unseren wichtigsten Kunden einzuholen.

Die Bäder wurden dann ausgestattet mit:

  • Oberflächen der Möbel grau metallisiert
  • Waschbecken glänzend weiß
  • Spiegel satiniert und mit Hintergrundbeleuchtung
  • Badewannen freistehend.

Ursprünglich war unsere Beteiligung an der Ausstattung der Küchen nicht vorgesehen. Der Zufall wollte es aber, dass wegen der Betriebsferien im August zahlreiche italienische Hersteller von Küchenmöbeln geschlossen hatten, und der Kunde uns deshalb um “einen Gefallen” bat: Innerhalb von vier Arbeitstagen eine Einbauküche mit Hochschränken, Hängeschränken und einer Arbeitsinsel in der Raummitte zu fertigen, die Oberflächen aus poliertem Eukalyptusholz, und diese noch im August anzuliefern.

Nach einem kurzen Treffen mit den Jungs der Produktion haben wir die Herausforderung angenommen, unser dem Kunden gegebenes Versprechen eingehalten und rechtzeitig für die Einweihung des Projektes nach Russland geliefert.

Von da an ging es leicht, weil uns der Kunde als ein Unternehmen betrachtete, das sein gegebenes Wort hält.

Die Küchen sind aus unserer Kollektion “LINE” mit speziellem Finish aus poliertem Eukalyptus.

Das Design ist in seiner Art typisch amerikanisch (wie erwähnt, kommt das Design aus Chicago), wobei die meisten der Küchen mit mittig im Raum stehender Arbeits- und Kochinsel ausgestattet sind. Die Wände wurden mit Hochschränken, Unterteilen mit Arbeitsplatten und Hängeschränken ausgestattet.

Die letzten Lieferungen erfolgten zu Anfang des Jahres, während die Montage beinahe abgeschlossen ist.

Ein paar Zahlen des Projektes:

4 Jahre projektbezogene Arbeit
1 Jahr Arbeit in der Produktion
400 Küchen
950 Bäder
31 Sattelschlepper aus Italien nach Russland.

Ich danke unseren russischen Partnern, den Mitarbeitern von RIFRA und unseren Lieferanten, die dies alles möglich gemacht haben.

Matteo

Ps. Sind Sie Architekt? Ich verweise Sie auf zwei kostenlose Ressourcen:

1. MyRiFRA, unsere Datenbank, aus der Sie mehr als 2.000 Karteiblätter und DWG-Zeichnungen mit leicht zu verwendender Schnittstelle herunterladen können.
2. Unsere in sich geschlossene, Designern vorbehaltene Gruppe, in der Sie über diese Themen diskutieren können: auf Architekturstudien angewandtes Marketing, Projekte, Märkte und Produkte.

Leave a Reply

Leaving a comment on this blog, you accept the privacy policy